München und Nürnberg | Tübingen, Reutlingen, Stuttgart
Nürnberg: (0) 173 35 44 299 | Tübingen: (0) 176 23 54 02 93
info(at)hypnose-mentalcoach.de

Kann ich durch Hypnose einfach manipuliert werden?

Kann ich durch Hypnose einfach manipuliert werden?

“Bei Osiris und bei Apis, schau mich an, schau mich ganz fest an! Du bist jetzt ein…”

Wer kennt sie nicht, diese – zugegebenermaßen geniale – Szene aus dem Film “Asterix erobert Rom?”. Sie scheint alle gängigen Vorurteile über Hypnose zu bestätigen: Der Hypnotiseur redet dem Klienten ein, er sei ein Tier und habe bestimmte Fähigkeiten. Kurz: Er manipuliert den Klienten, das “Opfer”, bis es das glaubt und macht, was der Hypnotiseur ihm “einredet”. Perfekte Manipulation also? Mitnichten! Zuerst einmal ist es im Filmauschnitt interessant, dass Asterix den Spieß umdreht und der Magier am Ende selbst als “Wildschwein” endet. Leider ist auch das nicht möglich. Genauso wenig, wie der Hypnotiseur dem Klienten seinen Willen aufzwingen kann, funktioniert es umgekehrt.

Die Gleichstellung von Hypnose und Manipulation ist ein sehr häufig verwendetes “Argument” gegen Hypnose. Damit einhergehend fallen meist Begriffe wie “Kontrollverlust”, jemandem etwas “einreden”, “unterschwellige Beeinflussung” etc. Die Liste ist lang.

Kontrollverlust unter Hypnose ist nicht möglich

Jedoch hat Hypnose mit Manipulation immer nur genau so viel zu tun, wie der Klient diese “Manipulation” wünscht. Manipulation ist heute ein sehr negativ konnotierter Begriff, weshalb er gerne als eine Art Waffe missbraucht wird. “Veränderungsarbeit” scheint deshalb der weitaus treffendere Begriff im Zusammenhang mit Hypnose zu sein. Hypnose geht immer nur bis zu dem Punkt, an dem grundlegende Werte und Überzeugungen des Klienten berührt werden. Aus zahlreichen Untersuchungen wissen wir, dass Klienten augenblicklich aus einer Hypnose erwachen, wenn etwas gegen ihren Willen geschieht.¹

Damit kommen wir zum Punkt “Showhypnose”. Warum machen die Probanden bei einer Hypnoseshow so viele seltsame, komische Dinge? Kurze Antwort: Weil sie es wollen.


Literatur:

  • Trenkle, Bernhard: Die Löwen-Geschichte. Hypnotisch-metaphorische Kommunikation und Selbsthypnosetraining. Sechste, unveränderte Auflage. Heidelberg 2013, S. 16-17.

 

Schreibe einen Kommentar