München und Nürnberg | Tübingen, Reutlingen, Stuttgart
Nürnberg: (0) 173 35 44 299 | Tübingen: (0) 176 23 54 02 93
info(at)hypnose-mentalcoach.de

Mit Hypnose gegen den Abistress

Mit Hypnose gegen den Abistress

selbsthypnose-gegen-stress-im-abitur

selbsthypnose-gegen-stress-im-abiturBereits viele Kinder und Jugendliche sind durch zunehmenden Schulstress erheblichen alltäglichen Belastungen ausgesetzt. Das sind die Erfahrungswerte des Hypnotherapeuten und Facharztes für Allgemeinmedizin, Dr. med. Holger Ahlsdorff. Viele Abiturienten fühlten sich durch die Verkürzung der Schulzeit auf zwölf Jahre, die hohen Anforderungen des Umfelds oder an sich selbst, unter Stress.

“Mit Selbsthypnose besser durchs Abi”

Aus diesem Grund entwickelte der Hypnotherapeut zusammen mit der Religionslehrerin Ilse Zelle das Projekt “Mit Selbsthypnose besser durchs Abi”. Durch das erste langfristige Projekt dieser Art in Deutschland lernten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler über etwa fünf Monate die Technik der Selbsthypnose, die sie danach dauerhaft selbst anwenden können.

Verschiedene Induktionen (d.h. Einleitungen in eine Trance), Techniken zur Vertiefung der Trance sowie das Verfassen von Suggestionen mit dem Ziel, Ruhe und Entspannung zu finden und das Abitur erfolgreich abzuschließen, waren ebenfalls Bestandteile des Kurses. Darüber hinaus wurden den Teilnehmern Suggestionen zur Gedächtnisverbesserung und Stärkung des Selbstvertrauens gegeben. Die “Emotional Freedom Technique” (kurz EFT), eine Art der Klopfakupressur, vervollständigte die erlernten Techniken.

Mit Fragebögen sollten die Schülerinnen und Schüler möglichst präzise über ihre Gefühle im Zusammenhang mit den bevorstehenden Abiturprüfungen Auskunft geben. Ängste vor einem Blackout, vor der Zukunft, vor Unsicherheit und dem Gefühl, sich nicht gut ausdrücken zu können, waren Themen des Fragebogens.

Hypnose soll Konzentration fördern und Prüfungsangst nehmen

Das Projekt sollte die Konzentrationsfähigkeit fördern und Prüfungsängste nehmen. Auf der Wunschliste der Probandinnen und Probanden standen Stressfreiheit, Gelassenheit, Ruhe und Selbstbewusstsein hoch im Kurs.

Auf einer Skala von null bis zehn sollten die Teilnehmer des Kurses die Intensität der beschriebenen Gefühle einordnen – einmal vor und einmal nach Ende des Projekts, um schließlich einen Vergleich ziehen zu können. Ein zusätzlicher Parallelkurs, der die Fragebögen ebenfalls ausfüllte, bot eine weitere Vergleichsmöglichkeit.

Als unterstützende Faktoren nannte Ahlsdorff, der bis dato zwar Gruppen erfolgreich hypnotisiert hatte, aber keine Erfahrungen mit der Hypnose einer ganzen Schulklasse gemacht hatte, dass die Schüler ein gemeinsames Ziel hätten und das sie bereit seien, sich zu verändern. Dadurch seien sie suggestibel.

Mit Hypnose unbewusste Muster zum Positiven verändern

Durch verschiedene Tranceanwendungen wie Gruppenhypnose und Selbsthypnose lernten die Schüler, Muster in ihrem Unterbewusstsein zu verändern und mit positiven Dingen zu “bepflanzen”. Das gedankliche Betreten des jeweiligen “Lieblingsortes” erlaubte es den Schülern, einen Zustand zu nutzen, in dem das Unterbewusstsein besonders empfänglich für positive Suggestionen ist. Zu diesem Zweck formulierten die Teilnehmer ihren eigenen “Therapietext”, in dem sie Worte wie “Prüfung” tunlichst vermieden und durch ressourcenstärkende Formulierungen wie “jedes Mal, wenn ich in der kreativen Phase sein darf, ist mein erlerntes Wissen unmittelbar abrufbar” oder ein Symbol ersetzten.

Nach rund zehn Sitzungen gaben viele der Teilnehmer des Kurses an, nun wesentlich entspannter und angstfreier auf die nahenden Prüfungen zuzugehen. Im Schnitt ließ die Prüfungsangst nach dem Kurs nach.

Bleibt nur eine Frage: Wann wagen es noch mehr mutige Menschen, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen schon in der Schule essentielle Techniken zur Entspannung und Veränderung, wie Selbsthypnose, beizubringen – und sie damit in die schier unglaublichen Fähigkeiten unseres Gehirns einzuweisen?


Referenzen:

  • “Abiturienten unter Stress”. Leserbrief von Dr. med. H. Ahlsdorff. In: Psychologie Heute, 7/2013, S. 7.
  • https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/frageboegen-legen-nahe-hypnose-weniger-abi-stress-2921348.html
  • https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/hypnose-gegen-angst-blackout-2600989.html

 

Schreibe einen Kommentar