München und Nürnberg | Tübingen, Reutlingen, Stuttgart
Nürnberg: (0) 173 35 44 299 | Tübingen: (0) 176 23 54 02 93
info(at)hypnose-mentalcoach.de

NLP und Hypnose vereint – der Generative Future Pace in Tieftrance zur Charisma-Verstärkung

NLP und Hypnose vereint – der Generative Future Pace in Tieftrance zur Charisma-Verstärkung

Jedes Mal, wenn ich wieder einmal eine neue Technik oder ein neues Modell der Veränderungsarbeit mit Hypnose und NLP kennenlernen und erfahren durfte, ist das Staunen groß. Was unser Unterbewusstsein zu leisten imstande ist! So geschehen neulich in der erstmaligen Anwendung des so genannten “Generativen Future Pace” (engl. generative future pace), einem NLP-Tool, in Tieftrance während der NLP Workweek bei Chris Mulzer. In diesem Artikel beschreibe ich mein Vorgehen bei einer sehr erfolgreichen Beispielsitzung für eine Charisma-Verstärkung mit einem selbstkalibrierenden Ressourcenanker und dem Generativen Future Pace.

Generativer Future Pace für mehr Charisma

Ganz wichtig sind hierbei essentielle Vorarbeiten. Zum einen die Erkenntnis, dass alles, was benötigt wird, bereits in uns ist. Was trivial klingen mag, ist es sicherlich nicht. Die Ressourcen oder Fähigkeiten, von denen wir glauben, sie in bestimmten Situationen nicht richtig abrufen zu können bzw. von denen wir glauben, zu wenig zu haben, sind bereits in uns.

Dazu ein Beispiel: Angenommen, unser Gegenüber möchte “mehr Selbstvertrauen beim Ansprechen des anderen Geschlechts” haben. Dann ist ein nützliches Vorgehen, die Ressource Selbstvertrauen, die in anderen Situationen vorhanden ist, auf diese neue Situation (und im generativen Sinne auf ALLE künftigen Situationen) anzuwenden. Dazu müssen wir allerdings erst herausfinden, in welchen Situationen das Selbstvertrauen bei unserem Gegenüber bereits vorhanden ist. Das ist meist leichter, als gedacht. Es reicht aus, unser Gegenüber einmal zu fragen: “Was tust du so richtig gerne? Bei welcher Tätigkeit bist du so richtig in deinem Element?” Nun kann unser Gegenüber voll in eine solche Situation voller Ressourcen (Stichwort: Selbstvertrauen) eintauchen. Sehr sinnvoll ist es an dieser Stelle, unser Gegenüber zu fragen, WO und WIE es dieses Selbstvertrauen im Körper spüren kann, und es alle Submodalitäten dieses Gefühls beschreiben zu lassen (Beispiel: warmes Gefühl im Bauch, pulsierend, gelb). Das gibt uns die Gewissheit, dass unser Gegenüber eine kinästhetische Referenz dieses ressourcenvollen Zustands gespeichert hat, und diese Referenz können wir immer wieder bei ihm auslösen (elizitieren).

Der “Trick” besteht nun darin, die Ressource (Selbstvertrauen), die bei einer bestimmten Tätigkeit unseres Gegenüber vorhanden ist (Beispiel: Musik machen, Skifahren, Tanzen etc.), auf eine neue Situation zu übertragen (zum Beispiel Frauen ansprechen), sodass das Gehirn subbewusst eine Strategie lernt, diese Ressource auf alle neuen Situationen anzuwenden, das heißt, neues gewünschtes Verhalten zu generieren.

Kurze Zusammenfassung: Das brauchen wir

  • Verinnerlichte (!!!) Vorannahme: Alles, was benötigt wird, ist bereits in Dir.
  • “Fehlende” Ressource (X) in bestimmter Situation (Y) identifizieren. Zuerst klären wir, in welchen zukünftigen Situationen sich unser Gegenüber mehr Charisma wünscht. Wir identifizieren damit Ressourcen, die “fehlen” bzw. von denen sich unser Gegenüber in einer bestimmten Situation mehr wünscht.
  • Zielzustand definieren: Woran würdest Du merken, dass du in einer bestimmten Situation mehr Charisma hast?
  • Etablieren eines selbstkalibrierenden Ressourcenankers, ähnlich dem oft benutzen Wohlfühlort oder sicheren Ort, allerdings mit dem Vorteil, dass unser Gegenüber ihn selbst auslösen kann, wann immer es will. Diesem Schritt besonders viel Aufmerksamkeit widmen und den Anker mehrfach testen! Wenn diese Vorarbeit nicht gründlich gemacht wird, gefährdet es den ganzen Prozess.
  • Etablieren von subbewussten Fingersignalen (subconscious finger signals), zum Beispiel den “Ja”- und “Nein”-Finger.
  • Induktion einer tiefen Trance, zum Beispiel mit der Elman-Induktion.

Generativer Future Pace für zukünftiges Verhalten

Nach dem Einleiten einer Tieftrance befragen wir das Unterbewusstsein unseres Gegenübers, ob es denn erkennen kann, in welchen zukünftigen Situationen, auch unangenehmen, er durch Ressource X (z. B. mehr Charisma) große Vorteile haben wird.

Nun lassen wir das Unterbewusstsein nach genau diese zukünftigen Situationen suchen, in denen mehr Charisma gebraucht werden wird.

OK (unbewusstes Fingersignal) abwarten.

“Sehr gut. Dann kann dein Unbewusstes jetzt für alle Situationen in deiner Zukunft, in denen du mehr Charisma brauchen kannst, deine dazu benötigten Ressourcen fünf Mal verstärken und dauerhaft implementieren.Und zwar genau JETZT (Ressourcenanker auslösen).”

Durch das Auslösen des zuvor kalibrierten Ressourcenankers sollte eine eindeutige Reaktion beim Gegenüber sichtbar werden.

“Nun befragen wir den Freund von der anderen Seite, ob die Ressource für alle zukünftigen Situationen, in denen sie gebraucht wird, vom Unbewussten fest verankert wurde.”

OK (unbewusstes Fingersignal) abwarten.

“Ausgezeichnet. Dein Unbewusstes wird dir nun für deine Zukunft immer genau dann alle Ressourcen zur Verfügung stellen, die du brauchen wirst, wenn du charismatisch sein möchtest. Und immer dann, wenn du charismatischer wirst, kannst du gleichzeitig spüren, wie dieses Gefühl von (kinäasthetische Referenz) plötzlich wie von selbst stärker und stärker wird und sich in deinem gesamten Körper ausbreitet, in jede einzelne Zelle fließt. Sauge es ganz auf in dir, mit der Gewissheit, dass es Dir immer zur richtigen Zeit zur Verfügung steht.”

Anwendung des Future Pace auf die Vergangenheit

Wie – der Generative Future Pace soll auf die Vergangenheit angewendet werden??? Was unglaublich klingt, ist wahr – und demonstriert die Macht unseres Unterbewusstseins. Durch die Anwendung des Generativen Future Pace auf die Vergangenheit überschreiben wir Situationen, in denen uns eine bestimmte Ressource gefehlt hat, z.B. Selbstvertrauen, mit neuen, ressourcenvollen Zuständen (voller Selbstvertrauen).

Nun aber zur Anwendung:

“Und nun frage ich dein Unterbewusstsein, ob es denn in deiner Vergangenheit Situationen oder Erlebnisse gab, in denen du dir mehr Charisma gewünscht hättest.”

OK (d.h. unbewusstes Fingersignal) abwarten.

“Und wenn dein Unbewusstes bereit ist, diese Situationen aus deiner Vergangenheit jetzt zu identifizieren, gib mir bitte nochmal ein Signal.”

OK (unbewusstes Fingersignal) abwarten.

“Sehr gut. Und nun bitte ich dein Unbewusstes, auch für diese vergangenen Sitationen die Ressource Charisma anzuwenden und fest zu verankern, sodass jede vergangene Situation, in der dir Charisma gefehlt hat, genau JETZT (Ressourcenanker auslösen) mit dieser Ressource gefüllt und dauerhaft überschrieben wird.”

Das sollte wieder eine deutlich sicht- und fühlbare Reaktion hervorrufen.

“Und jetzt spüre mal, wie gut es sich anfühlt, diese Ressource Charisma dauerhaft in dir verankert zu haben, mit der Gewissheit, dass alle vergangenen Erlebnisse, in denen dir Charisma gefehlt hat, nun bereinigt sind und dass du in Zukunft immer genau dann, wenn du mehr Charisma brauchen wirst, dein Unbewusstes es dir immer sofort zur Verfügung stellen wird.”

Damit ist der Generative Future Pace in Tieftrance abgeschlossen und der Klient kann nun, von positiven Suggestionen begleitet und mit nützlichen posthypnotischen Suggestionen ausgestattet, wieder in seinem Tempo ins Wachbewusstsein zurückkehren.

Zusatz zum Herausfinden des ursächlichen Verhaltens

Jetzt gehen wir noch einen Schritt weiter: Während unser Klient weiterhin in Tieftrance bleibt, werden wir im Folgenden mit Hilfe seines Unterbewusstseins das ursächliche Verhalten identifizieren, dass dafür verantwortlich ist, dass er in bestimmten Situationen zu wenig Charisma (oder Selbstbewusstsein etc.) verspürt hat. Wir gehen als ganz hinunter zur “Basis”, und bauen diese neu auf.

“Und nun frage ich deinen Freund auf der anderen Seite, ob er das ursächliche Verhalten, das dazu geführt hat, dass dir in bestimmten Situationen Charisma gefehlt hat, identifizieren kann. Und wenn er das kann (subbewusstes Fingersignal), dann möchte ich dich darum bitten, dass du deine Augen öffnest, ganz in der Trance bleibst, und mir langsam und detailliert erzählst, welches ursächliche, dahinterliegende Verhalten dazu geführt hat, dass dir Charisma gefehlt hat. (Klient erzählen lassen und mitschreiben). Danach kannst du deine Augen wieder schließen und du wirst genauso tief in Trance sein wie zuvor.”

Ersetzen des ursächlichen durch ein nützlicheres Verhalten

“Und nun möchte ich deinen Freund auf der anderen Seite bitten, dieses ursächliche Verhalten jetzt gleich vollständig aufzulösen und durch ein neues, besseres, nützlicheres Verhalten (nämlich mehr Charisma) zu ersetzen und dieses nützliche Verhalten dauerhaft in deinem Unbewussten zu implementieren. Und zwar genau JETZT (Ressourcenanker auslösen).”

All das ist in nur einer Hypnose-Sitzung möglich und wird dem Klienten dauerhafte Resultate bescheren. Der Generative Future Pace ist, korrekt ausgeführt, von Magie kaum zu unterscheiden. Ich kann wieder einmal nur ungläubig staunen, wozu unser Unterbewusstsein imstande ist.

Kurze Zusammenfassung: So läuft der Generative Future Pace ab

  • Vorarbeiten abschließen (siehe oben)
  • Ressourcenanker in Tieftrance auslösen
  • Zukünftige Situationen vom UB suchen/identifizieren lassen, in denen mehr (Ressource X) gebraucht wird – OK abwarten (Fingersignal) – Ressourcen dauerhaft implementieren – OK abwarten (Fingersignal)
  • Vergangene Situationen vom UB suchen/identifizieren lassen, in denen (Ressource X) gefehlt hat  – OK abwarten (Fingersignal) – Ressourcen dauerhaft implementieren und vergangene Situationen damit überschreiben – OK abwarten (Fingersignal)
  • Ursächliches Verhalten, dass dazu geführt hat, dass Ressource X in bestimmten Situationen gefehlt hat, identifizieren – OK abwarten (Fingersignal) – Gegenüber gibt Auskunft in Trance und mit offenen Augen – Augen wieder zu – dauerhaft durch neues, nützlicheres Verhalten ersetzen – OK abwarten (Fingersignal)
  • Nützliche posthypnotische Suggestionen geben (Beispiel: “Und immer genau dann, wenn Du zukünftig in eine Situation kommst, in der Du Ressource X brauchst, wird Dir Dein UB genau diese Ressource zur Verfügung stellen, und Dich durch dieses angenehme, warme Gefühl im Bauch (kinästhetische Referenz, siehe oben), daran erinnern, dass Du diese Ressource bereits in Dir trägst und sie voll aktiv ist, um dich bestmöglich zu unterstützen. Bei Bedarf noch einmal den Ressourcenanker auslösen.
  • Aus der Trance ausleiten (meistens will der Gegenüber gar nicht zurück, weil es sich soooo gut anfühlt.